Get Adobe Flash player

Monatsarchive: Mai 2011

Neuer Blumenschmuck für Morsbach

Auch dieses Jahr hat der Heimatverein wieder die Bepflanzung der Blumenkästen in der Ortsmitte von Morsbach und auf dem Milly-la-Forêt-Platz übernommen. An dem Geländer entlang der Bachstraße und auf der Brücke an der Crottorfer Straße (am Kreisel) sowie auf dem Eingangsdach zum Rathaus wurden insgesamt 26 bepflanzte Blumenkästen angebracht.

Die drei Kübel auf dem Milly-la-Forêt-Platz wurden bereits 2010 mit mehrjährigen Stauden versehen. Unter der bewährten Leitung von Marlies Roth, Ille Molzberger und Eckhard Bender packten mehrere Vereinsmitglieder kürzlich fleißig mit an.  Insgesamt wurden 120 Blumen gepflanzt. Es wäre nett, wenn die Anwohner die Blumen bei anhaltender Trockenheit gießen würden. (CB-21.05.11)

P.S. 1

In der Nacht nach der Pflanzaktion sind bereits drei Blumenkästen dem Vandalismus zum Opfer gefallen. Die 12 Blumen wurden ausgerissen und in den Morsbach geworfen.

P.S. 2

Onkel-Hermanns-Kurt und seine Rosemarie haben heute spontan die Blumen wieder aus dem Bachbett des Morsbachs geholt und in die Kästen erneut eingepflanzt.  Vielen Dank dafür. (CB-22.05.11)

Im Gertrudisheim „abgerockt“

Wo sonst der Kirchenchor St. Cäcilia Morsbach brav seine Lieder probt, wurde am 7. Mai so richtig „abgerockt“. Der Heimatverein Morsbach hatte zur zweiten großen Rocknacht ins Gertrudisheim eingeladen und viele Musikfans aller Altersschichten waren gekommen, um noch mal die Oldies der 60er bis 80er Jahre zu hören.

Die Bonner Liveband „Undercover“, die bereits im vergangenen Jahr die erste Rocknacht bestritten hatte, enttäuschte auch dieses Mal nicht. Die Musiker um Leadsänger Klaus Opree und Schlagzeuger Bernd Gummersbach trafen voll den Geschmack der Zuhörer. Und so erklangen all die alten Rockklassiker wieder wie „Summer of `69“, “Black Night”, „Ballroom Blitz“, „Radar Love“ oder Van Halens „Jump“. Nach einem fast vierstündigen Konzertprogramm endete die Rocknacht mit den Zugaben „Whisky in the jar“ und „Stairway to heaven“.

Werner Schuh, Vorsitzender des Heimatvereins Morsbach, zeigte sich zufrieden mit der Veranstaltung: „Es war ein gelungener Abend, eine tolle Band und trotz sommerlichen Gartenwetters sind die rund 200 begeisterten Rockfans bei dieser Indoor-Veranstaltung voll auf ihre Kosten gekommen.“ (CB-11.05.11)

Fröhliche Familienwanderung mit Spielfest

Die Familienwanderung des Heimatvereins am 1. Mai mit anschließendem Spielfest im Kurpark hat sehr viel Zuspruch gefunden. 110 Personen, Einzelwanderer und Familien mit Kindern, machten sich unter dem Motto „Das sind ja schöne Aussichten“ vormittags bei strahlendem Sonnenschein auf einen 2 ½stündigen Weg rund um Morsbach. Unter der Leitung von Christoph Buchen wurden Aussichtspunkte angesteuert, von denen die Wanderer einen herrlichen Panoramablick ins Wissertal und auf Morsbach hatten. Eckhard Bender sorgte auf halber Strecke am Fuße des Aussichtsturmes für erfrischende Getränke.

Wieder zurück im Kurpark startete dort ab Mittag ein großes Spielfest. Der Jugendrat betreute die Minigolfanlage, die der Gemeindebauhof nach dem Winter wieder hergerichtet hatte. Auch eine neue Seilbahn hatte der Bauhof aufgebaut, die ständig von der Kindern in Beschlag genommen war. Bürgermeister Jörg Bukowski freute sich, dass der Kurpark nun wieder für Jung und Alt zum Spielen und Verweilen einlädt. Er stellte auch noch weitere Neuerungen in Aussicht, so zum Beispiel ein Kiosk an der Minigolfanlage, wozu allerdings noch Paten und Sponsoren gesucht werden.

Zum ersten Mal stellte in Morsbach auch die Pfadfindergruppe „Die Nebelkrähen“ aus Lichtenberg ihre Jugendarbeit der Öffentlichkeit vor. Sie hatten unter der Leitung von Daniel Pathmann, Kai-Uwe Nitsch und Bernd Quest am Rand des Kurparks eine Jurte aufgebaut und boten Stockbrot am Lagerfeuer und allerlei Informationen über die Natur an. So hatten sie auch etliche Exponate, wie Vogeleierschalen, Federn und Blätter mitgebracht. Natürlich wurden mit Gitarrenbegleitung auch Fahrtenlieder gesungen.

Michael Mechtenberg, Leiter des Jugendzentrums, hatte das Spielmobil des Förderkreises für Kinder, Kunst und Kultur aus Bergneustadt nach Morsbach eingeladen, das viele interessante Spiele, Kleinräder, Pedalos und eine Hüpfburg im Gepäck hatte. Diese konnten am Nachmittag nach Herzenslust von den Kindern genutzt werden.

Für das leibliche Wohl mit leckeren Grillwürstchen und kalten Getränken sorgte der Vorstand des Heimatvereins Morsbach. Vorsitzender Werner Schuh zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Wanderung und das anschließende Spielfest im Kurpark. „Über 200 Teilnehmer an einem Weißen Sonntag, das kann sich sehen lassen“, meinte er. (CB-03.05.11)