Get Adobe Flash player

Nach dem Gertrudisheimbrand: „Vürhang op“ in der Kulturstätte

Premiere der Laienspielgruppe mit neuem „Bauerntheater“

Der Brand im Gertrudisheim am 31. Oktober vergangenen Jahres hat die Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach komplett ausgebremst. Die Proben liefen seit April wie geschmiert, die Bühne war komplett hergerichtet und die Premiere des neuen Stückes stand mit dem 9. November kurz bevor. Auch die weiteren fünf Aufführungen waren restlos ausverkauft.

Doch dann machte die Nachricht vom Brand rasch die Runde bei den Laiendarstellern und Theaterfreunden. Enttäuscht mussten alle Aufführungen schließlich abgesagt werden. Spontan bot Bürgermeister Jörg Bukowski der Theatergruppe an, die Aufführungen in der Kulturstätte nachzuholen. Recht schnell waren noch im alten Jahr die Ersatztermine gefunden.

„Alle Eintrittskarten haben zu den aufgedruckten Uhrzeiten ihre Gültigkeit behalten“, teilt Dirk Kamieth, Sprecher der Theatergruppe, mit. An folgenden Terminen wird sich nunmehr der Vorhang in der Kulturstätte für den neuen Schwank „Alles Bauerntheater“ heben:

Premiere am Freitag, 15. März, Ersatztermin für die ausgefallene Aufführung vom 09.11.2018, Samstag, 16. März für den 10.11.2018, Sonntag, 17. März für den 11.11.2018, Donnerstag, 21. März für den 15.11.2018, Freitag, 22. März für den 16.11.2018 und Samstag, 23. März für den 17.11.2018.

Dirk Kamieth und Horst-Jürgen Kaufmann haben nach dem Ausscheiden von Theatergründerin Marlies Roth im Jahr 2017 inzwischen die Leitung der Theatergruppe übernommen. Norbert Kötting führt jetzt Regie.

„Das Ensemble hat mit großem Fleiß einen neuen Schwank in drei Akten von Erich Koch einstudiert, und die Darsteller freuen sich schon jetzt darauf, einmal mehr einen Großangriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer vornehmen zu können“, meint Dirk Kamieth.

Die Theatergruppe hat über den Jahreswechsel auch den Neubau der Bühnenkulisse in der Kulturstätte sowie die Reinigung oder Neubeschaffung der Kostüme und Utensilien bewerkstelligt. Mit der neuen Spielstätte bestand für das Ensemble zudem noch die Herausforderung, ein komplett neues Bühnenkonzept zu erarbeiten, was, nach Auskunft von Kamieth, gelungen ist. Schon einmal war in der Kulturstätte „großes Theater“ angesagt, als 2012 Peter Millowitsch mit seinem Ensemble dort gastierte.

Die Zuschauer können sich im Übrigen jetzt vor jeder Theateraufführung die Wartezeit im Foyer der Kulturstätte verkürzen und sich mit Getränken und kleinen Speisen stärken. Nach den Samstagaufführungen am 16. und 23. März ist wieder eine „After-Theater-Party“ im Bistro „Alt-Morsbach“ geplant, zu der alle Zuschauer und Theaterfreunde eingeladen sind. (CB-14.02.19)

Schon einmal, 2012 beim Gastspiel des Millowitsch-Theaters, wurde die Kulturstätte Morsbach zur großen Theaterbühne.

Nach dem Gertrudisheimbrand präsentiert nun die Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach ihren neuen Schwank in der Kulturstätte. Archivfotos: Christoph Buchen