Get Adobe Flash player

Allgemein

Nach dem Gertrudisheimbrand: „Vürhang op“ in der Kulturstätte

Premiere der Laienspielgruppe mit neuem „Bauerntheater“

Der Brand im Gertrudisheim am 31. Oktober vergangenen Jahres hat die Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach komplett ausgebremst. Die Proben liefen seit April wie geschmiert, die Bühne war komplett hergerichtet und die Premiere des neuen Stückes stand mit dem 9. November kurz bevor. Auch die weiteren fünf Aufführungen waren restlos ausverkauft.

Doch dann machte die Nachricht vom Brand rasch die Runde bei den Laiendarstellern und Theaterfreunden. Enttäuscht mussten alle Aufführungen schließlich abgesagt werden. Spontan bot Bürgermeister Jörg Bukowski der Theatergruppe an, die Aufführungen in der Kulturstätte nachzuholen. Recht schnell waren noch im alten Jahr die Ersatztermine gefunden.

„Alle Eintrittskarten haben zu den aufgedruckten Uhrzeiten ihre Gültigkeit behalten“, teilt Dirk Kamieth, Sprecher der Theatergruppe, mit. An folgenden Terminen wird sich nunmehr der Vorhang in der Kulturstätte für den neuen Schwank „Alles Bauerntheater“ heben:

Premiere am Freitag, 15. März, Ersatztermin für die ausgefallene Aufführung vom 09.11.2018, Samstag, 16. März für den 10.11.2018, Sonntag, 17. März für den 11.11.2018, Donnerstag, 21. März für den 15.11.2018, Freitag, 22. März für den 16.11.2018 und Samstag, 23. März für den 17.11.2018.

Dirk Kamieth und Horst-Jürgen Kaufmann haben nach dem Ausscheiden von Theatergründerin Marlies Roth im Jahr 2017 inzwischen die Leitung der Theatergruppe übernommen. Norbert Kötting führt jetzt Regie.

„Das Ensemble hat mit großem Fleiß einen neuen Schwank in drei Akten von Erich Koch einstudiert, und die Darsteller freuen sich schon jetzt darauf, einmal mehr einen Großangriff auf die Lachmuskeln der Zuschauer vornehmen zu können“, meint Dirk Kamieth.

Die Theatergruppe hat über den Jahreswechsel auch den Neubau der Bühnenkulisse in der Kulturstätte sowie die Reinigung oder Neubeschaffung der Kostüme und Utensilien bewerkstelligt. Mit der neuen Spielstätte bestand für das Ensemble zudem noch die Herausforderung, ein komplett neues Bühnenkonzept zu erarbeiten, was, nach Auskunft von Kamieth, gelungen ist. Schon einmal war in der Kulturstätte „großes Theater“ angesagt, als 2012 Peter Millowitsch mit seinem Ensemble dort gastierte.

Die Zuschauer können sich im Übrigen jetzt vor jeder Theateraufführung die Wartezeit im Foyer der Kulturstätte verkürzen und sich mit Getränken und kleinen Speisen stärken. Nach den Samstagaufführungen am 16. und 23. März ist wieder eine „After-Theater-Party“ im Bistro „Alt-Morsbach“ geplant, zu der alle Zuschauer und Theaterfreunde eingeladen sind. (CB-14.02.19)

Schon einmal, 2012 beim Gastspiel des Millowitsch-Theaters, wurde die Kulturstätte Morsbach zur großen Theaterbühne.

Nach dem Gertrudisheimbrand präsentiert nun die Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach ihren neuen Schwank in der Kulturstätte. Archivfotos: Christoph Buchen

Unerschrockene Wanderer trotzen dem Wettergott

Trotz der schlechten Wetterprognose folgte am Sonntag, 10. Februar 2019 eine kleine Gruppe Wanderer dem Angebot des Heimatvereins Morsbach zur ersten Winterwanderung. Trockenen Fußes ging es am vereinbarten Treffpunkt am Kurpark in Morsbach los, vorbei an der ehemaligen Badeanstalt, dann auf dem alten Schulweg über den Höhenrücken bis hin zum Zielort Lichtenberg.

Doch der Wettergott hatte schon nach wenigen Minuten kein Erbarmen mit der Gruppe und öffnete sämtliche Schleusen. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch.

Nach einer Stärkung im „Lichtenberger Hof“ setzten die Wanderer ihre Tour fort über den Böcklinger Schulweg, vorbei an Neuhöfchen und Euelsloch bis zum Ausgangspunkt in Morsbach.

„ Das war eine tolle Tour! Zum Glück hat es nicht sofort angefangen zu regnen, ich wäre dann bestimmt nicht mitgegangen“, lautete das allgemeine Fazit. (MR-14.02.19)

Bildunterschrift:

Eine kleine Wandergruppe folgte dem Aufruf des Heimatvereins und absolvierte die erste Winterwanderung von Morsbach nach Lichtenberg. Foto: Hermann-Josef Schuh

Wanderprogramm 2019 des Heimatvereins Morsbach

Der Heimatverein Morsbach führt im Jahr 2019 folgende Wanderungen durch:

Sonntag, 10. Februar 2019, 10.00 Uhr

Winterwanderung über die Höhen von Ortseifen und Lichtenberg (ca. 10 km), Rucksackverpflegung, Start: Morsbach, Parkplatz am Kurpark

Sonntag, 01. Mai 2019, 10.00 Uhr

Familienwanderung (Ziel wird noch bekannt gegeben),

Start: Morsbach, Parkplatz am Kurpark

Sonntag, 01. September 2019, 10.00 Uhr

Herbstwanderung von Holpe zur Vierbucher Mühle (Rucksackverpflegung, Einkehrmöglichkeit) und wieder zurück nach Holpe (ca. 10 km),

Start: Holpe, Parkplatz Grundschule

Veranstalter: Heimatverein Morsbach, Tel. 02294/991280 oder 991001

(CB-05.02.19)

„Vürhang op“ im März 2019

Neue Theatertermine in der Kulturstätte

Durch den Brand im Gertrudisheim Morsbach mussten alle sechs geplanten Aufführungen der Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach im November abgesagt werden. In einem Gespräch mit Bürgermeister Jörg Bukowski und nach intensiver Terminabklärung ist nun vereinbart worden, die Theateraufführungen im März 2019 in der Kulturstätte Morsbach an der Hahner Straße nachzuholen.

Alle Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit zu den aufgedruckten Uhrzeiten. An folgenden Terminen wird sich nunmehr der Vorhang in der Kulturstätte für den Schwank „Alles Bauerntheater“ heben:

Freitag, 15.03.2019 für die ausgefallene Aufführung vom 09.11.2018,

Samstag, 16.03.2019, statt 10.11.2018,

Sonntag, 17.03.2019, statt 11.11.2018,

Donnerstag, 21.03.2019, statt 15.11.2018,

Freitag, 22.03.2019, statt 16.11.2018 und

Samstag, 23.03.2019, statt 17.11.2018.

Falls jemand zu den neuen Terminen verhindert sein sollte, so besteht die Möglichkeit, bis spätestens 31.01.2019 die Eintrittskarten im Buchladen „Lesebuch“ in Morsbach, Bahnhofstrasse 8, gegen Erstattung des Eintrittspreises zurückzugeben. (CB-06.11.18)

Theateraufführungen werden in die Kulturstätte verlegt

Am Mittwoch, den 31.10.2018 wurde das katholische Gertrudisheim durch einen Schwelbrand in der Saaldecke stark in Mitleidenschaft gezogen. Das Zentrum des kirchlichen und kulturellen Lebens war 1974 eingeweiht worden und ist jetzt wegen des Brandes vorerst unbenutzbar.

Besonders betroffen davon ist die Theatergruppe „Vürhang op“ des Heimatvereins Morsbach. Sie hatte in wochenlanger Arbeit wieder einen neuen Schwank einstudiert und eine aufwändige Bühne gebaut. Premiere sollte am 9. November sein mit weiteren fünf Folgeaufführungen. Alle sind mit insgesamt 1.200 Zuschauern restlos ausverkauft.

Am 2.11.2018 traf sich Bürgermeister Jörg Bukowski im Rathaus mit Vertretern der Theatergruppe und des Heimatvereins. Dirk Kamieth, Sprecher der Theatergruppe, teilte danach mit, dass die Aufführungen im Laufe des Winterhalbjahres in der Kulturstätte nachgeholt werden sollen. „Wie arbeiten mit Hochdruck daran, geeignete Termine zu finden. Die Eintrittskarten behalten vorerst ihre Gültigkeit. Weitere Informationen folgen.“, kündigte Kamieth an. (CB-02.11.18)

Wanderungen des Heimatvereins Morsbach 2018

Nachdem die traditionelle Familienwanderung am 1. Mai 2018 wieder mit großer Beteiligung erfolgt ist, bietet der Heimatverein Morsbach für dieses Jahr noch zwei weitere Wanderungen an und zwar:

Sonntag, 22.07.2018, 10.00 Uhr

Wanderung über den Baumweg, Dauer ca. 2 ½ Stunden

Sonntag, 02.09.2018, 10.00 Uhr

Wanderung mit Besuch eines Heimatmuseums, Dauer der Wanderung ca. 3 ½ Stunden, plus Besuch des Heimatmuseums der Familie Stinner in Strick

Startpunkt bei beiden Wanderungen: Busbahnhof in Morsbach.

Rucksackverpflegung wird empfohlen.

Weitere Auskünfte bei Marlies Roth, Tel. 02294/991001

Archivfoto: C. Buchen

(CB-14.06.18)

Blumenschmuck für Morsbach

Auch dieses Jahr hat der Heimatverein Morsbach e.V. wieder die Bepflanzung der Blumenkästen in der Ortsmitte von Morsbach übernommen. An dem Geländer entlang der Bachstraße und auf der Brücke in der Crottorfer Straße wurden kurz vor Pfingsten 20 rustikale Blumenkästen aus Holz angebracht und mit insgesamt 60 Geranien und Verbenen bepflanzt.

Die fleißigen Hobbygärtner Ludger Rosenthal, Sebastian Hoberg, Werner Schuh, Marianne Rosenthal, Marlies Roth, Birgit Leidig sowie Ida und Julius Hoberg haben die Blumen gut gedüngt und gewässert und hofften, dass die Eisheiligen und die Schafskälte den Blüten nichts mehr anhaben werden. Es wäre nett, wenn die Anwohner die Blumen bei anhaltender Trockenheit gießen würden, wünscht sich der Heimatverein. (CB-18.05.18)

Mit 60 Geranien und Verbenen wurden 20 Blumenkästen an der Bachstraße und auf der Brücke in der Crottorfer Straße bepflanzt. Foto: C. Buchen

20. Maiwanderung unter Bahnviadukten hindurch

Heimatverein Morsbach setzte Tradition fort

Die Wanderungen des Heimatvereins Morsbach am 1. Mai gehören mittlerweile zu den festen Terminen im Jahreskalender vieler Morsbacher Familien. Die 20. Wanderung in Folge führte 2018 durch das idyllische Zielenbacher Tal nach Wallerhausen.

Nach der Begrüßung durch den Heimatvereinsvorsitzenden Werner Schuh startete die über 50 Wanderer umfassende Gruppe im Kurpark Morsbach. Über die Hängebrücke, die der Traditionsverein 1927 erbaut hat, waren rasch Heide und Niederzielenbach als erste Etappenziele erreicht.

Bei einer Getränkepause mitten im Zielenbacher Tal erläuterte Wanderführer und Lokalhistoriker Christoph Buchen die denkmalgeschützten Viadukte, über die seit genau 110 Jahren die Bahnschienen Waldbröl mit Morsbach verbinden. Auf der rund sieben Kilometer langen Bahnstrecke auf Morsbacher Seite waren fünf Brücken und Viadukte erforderlich, um die Taleinschnitte zu überqueren.

Diese Betonbauten sind bautechnisch besonders interessant, weiß Buchen zu berichten. Beton war damals schon ein bekannter und genutzter Baustoff. Die Brückenbauwerke im Zielenbacher Tal zählen aber zu den Pionierbauten der Stampfbetonbauweise in Deutschland, was dazu führte, dass sie 2003 von der Bezirksregierung Köln unter Denkmalschutz gestellt wurden. Die Begründung lautete damals: „Die Bahnstrecke ist als Teil der Industrie- und Wirtschaftsgeschichte des Oberbergischen bedeutend für die Geschichte des Menschen und dessen Entwicklung der Arbeits- und Produktionsverhältnisse“.

Die Wanderung führte weiter unter den Viadukten durch zum Dörfergemeinschaftshaus Wallerhausen, wo es dann am Schluss erfrischende Getränke und leckere Grillwürstchen gab.

Die Wandergruppe des Heimatvereins Morsbach am 1. Mai 2018 unter einem der denkmalgeschützten Eisenbahnviadukte im Zielenbacher Tal. Fotos: C. Buchen