Get Adobe Flash player

Monatsarchive: August 2022

„Dem Borkenkäfer sei`s gedankt!“

Einweihung der neuen Aussichtsplattform in der Hohen Hardt

Nun hat Morsbach ein neues Wanderziel und gleichzeitig einen neuen Ausguck: Unweit des Autowanderparkplatzes Alzen hat der Heimatverein Morsbach am Weg zum Aussichtsturm am 21. August 2022 eine neue Aussichtsplattform eingeweiht und gleich wieder verschenkt. Per Schenkungsurkunde ist jetzt die Gemeinde Morsbach Eigentümerin der Konstruktion mit Namen „Müeschbejer Repu-BLICK“.

Pünktlich um 11.00 Uhr traf die 15-köpfige Wandergruppe, die vorher am Kurpark gestartet war, am neuen „Skywalk“ ein. Werner Schuh, Wanderleiter und Vorsitzender des Heimatvereins, konnte an Ort und Stelle noch rund 50 weitere Gäste begrüßen, die der Einladung zur Inbetriebnahme der neuen Plattform gefolgt waren.

Schuh erinnerte in seiner Rede an die Entstehungsgeschichte der neuen behindertengerechten Konstruktion. Ihm war bei einem Spaziergang die Idee gekommen, ob des ungeahnten neuen Ausblicks an dieser Stelle mit Sicht auf Morsbach und das Gebiet bis hinauf nach Lichtenberg einen begehbaren Ausguck entstehen zu lassen. Mit Vorstandskollegen Klaus Jung vom Heimatverein, gleichzeitig Architekt und Statiker, fand Schuh einen Partner, der die Idee rasch zu Papier brachte und eine eiserne Konstruktion entwarf, eben diese neue Aussichtsplattform.

Werner Schuh erinnerte, dass in den letzten 12 Monaten so manche behördliche Hürde überwunden und die Finanzierung gemeistert werden mussten. Aber dank zahlreicher Spenden konnte das Ziel erreicht werden. Der Heimatvereinsvorsitzende dankte allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben, können doch nun auch Personen mit Rollstuhl und mit Kinderwagen den Panoramablick von der Plattform aus problemlos genießen. „Wer keine Höhenangst und keine Angst vor einen Drehwurm hat, kann ja noch weiter zum 30 Meter hohen Aussichtsturm wandern“, meinte Werner Schuh.

Dem Konstrukteur und Bauleiter Klaus Jung war es dann überlassen, den einzelnen Personen, Institutionen und Firmen zu danken, die mit Sach- und Geldspenden die über 50.000 Euro teure Plattform mitgetragen haben. „Dem Borkenkäfer sei`s gedankt!“, meinte Jung. Wären die Fichten an dieser Stelle der Hohen Hardt nicht vor zwei Jahren dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen, hätte sich nicht diese tolle Sicht aufgetan, erläuterte er. Jung lies aber auch nicht unerwähnt, dass die neue Konstruktion sowohl auf Zustimmung, als auch auf Kritik gestoßen sei.

Jung ergänzte noch: „Im Herbst pflanzen Heimatverein und NABU unterhalb der neuen Plattform auf rund 700 Quadratmetern noch neue niedrig wachsende Gehölze, so dass mit dieser Anlage auch ein Beitrag zur Neubegrünung und Waldumwandlung geleistet wird.“

Der erste stellvertretende Bürgermeister Reiner Borbones zeigte sich gerührt von den vielen Spendern und betonte, dass hier keine Steuergelder verwendet wurden. „Morsbach ist hiermit um eine touristische Attraktion reicher“, meinte er. Werner Schuh und Klaus Jung überreichten dem Vertreter der Gemeinde daraufhin eine Schenkungsurkunde, in der steht, dass der Heimatverein mit der neuen Aussichtsplattform einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Morsbacher Wanderlandschaft leisten möchte.

Sigrid Stark vom Gemeindekulturverband überreichte Werner Schuh noch einen Zuschuss in Höhe von 1.500 Euro für die Aussichtsplattform, ehe der Heimatverein dann die Anwesenden zu kühlen Getränken und warmen Fleischkäsebrötchen einlud.

Zahlen und Fakten zur neuen Aussichtsplattform „Müeschbejer Repu-BLICK“

330 m über Normalnull befindet sich auf der Hohen Hardt am Wanderweg Alzen-Aussichtsturm die neue Plattform. Sie ist 10 m lang und vorne 4,50 m breit. Die Rollstuhlrampe ist 4,25 m lang. Die Plattform schwebt am Ende 5 m über dem felsigen Boden. Die Konstruktion wiegt 3 Tonnen. Die Plattform ist dazu ausgelegt, pro Quadratmeter 7 Personen zu tragen.

Nachfolg einige Fotos von Christoph Buchen von der Einweihung der neuen Aussichtsplattform in der Hohen Hardt. (CB-21.08.22)

Schubkarrenrennen 2022: Sommergaudi mit Rekordbeteiligung

Zwei Jahre musste der Heimatverein Morsbach Corona bedingt mit dem Schubkarrenrennen aussetzen, doch am 14. August startete der traditionelle Sommergaudi wieder bei sonnigem Wetter und Temperaturen um die 30 Grad mit einer Rekordbeteiligung und mehreren hundert Zuschauern am Straßenrand.

Sechs Schubkarrenteams und neun teils kuriose Gefährte der offenen Klasse schickten Vorsitzender Werner Schuh und Rennleiter Dirk Kamieth auf die Piste zum „Großen Preis der Republik“ rund um den Morsbacher Verkehrskreisel. Spannende Duelle spielten sich in den von der Freiwilligen Feuerwehr gelegten Schaumteppichen und unter den erfrischenden Wasserfontänen ab. Teilnehmer und Zuschauer kamen über eine Stunde voll auf ihre Kosten.

Und Preise gab es zum Schluss natürlich auch. Während der Konzertreihe „Samstags in Morsbach“ stand auf dem Platz vor dem Rathaus eine grüße Bühne. Hier überreichte der Heimatverein bei der Siegerehrung Pokale, Medaillen, Urkunden, Geldumschläge, Eisgutscheine für die Kinder, Riesen-Sektflaschen und Biermarken für die Erwachsenen. Kein Teilnehmer ging mit leeren Händen vom Festplatz.

Bei den normalen Schubkarren-Duellen siegt das „Team rot“ mit Andre Schönauer und seinem Sohn Paul. Den Pokal für die beste Konstruktion erhielten die „Kappesjeseechter“ für die Skywalk-Nachbildung. Als bestes Motto entschied sich die Jury für die „Buko-Sine“ von dem Kegelclub „Die op d`n letzten Stupp“. Den „Großen Preis der Republik“ und den dazu gehörigen Wanderpokal konnte die Gruppe „FKK“ mit nach Hause nehmen für den Nachbau einer Bergbau-Lore und das Thema „Weg vom Gas, zurück zur Kohle“. Der Sonderpreis ging an die ukrainischen Teilnehmer.

Der Heimatverein Morsbach präsentierte mit der Neuauflage des Schubkarrenrennens wieder einen tollen Sommergaudi und wird auch im nächsten Jahr die Tradition derartiger Veranstaltungen fortsetzen.

Als nächste Termine stehen für den Heimatverein die Einweihung des Skywalks in der Jähhardt (21. August, 11.00 Uhr), der große „Müeschbejer Oowend mit Verleihung des Müeschbejer Jongen/des Müeschbejer Määdchens (22. Oktober, Kulturstätte), die Theateraufführungen (25.-27. November u. 01.-03. Dezember) und das Weihnachtskonzert mit den Paveiern (17. Dezember Kulturstätte) an.

Video vom Schubkarrenrennen unter folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=xDZ4Y5GaKNc

Nachfolg einige Fotos von Christoph Buchen vom Schubkarrenrennen und der anschließenden Siegerehrung. (CB-15.08.22)

21. August 2022: Heimatverein lädt zur Einweihung der neuen Aussichtsplattform ein

Nachdem die Hügel von abgestorbenen Fichten geräumt worden sind, bietet das Morsbacher Bergland jetzt zählreiche Möglichkeiten für herrliche Panoramablicke. Auch vom Aussichtsturm auf dem Hausberg der Morsbacher, der Hohen Hardt, hat der Wanderer seit über 60 Jahren einen unvergesslichen Rundblick. Doch nicht jeder traut sich, die 30 Meter hohe Wendeltreppe des Turms zu gehen.

Für jene, die nicht schwindelfrei sind oder Angst vor einem „Drehwurm“ haben und die zudem nicht weite Strecken laufen können, hat der Heimatverein Morsbach jetzt eine weitere Möglichkeit geschaffen, den Blick über den Ort Morsbach mit der Basilika und das Gebiet nördlich bis zu den Höhen von Lichtenberg schweifen zu lassen. Die Fertigstellung der neuen Aussichtsplattform in der Hohen Hardt in der Nähe des Autowanderparkplatzes Alzen rückt näher.

Wie Klaus Jung, Bauleiter und Architekt der Anlage sowie Vorstandsmitglied des Heimatvereins, mitteilt, ist Ende Juli die Montage der stählernen Anlage durch die Firma Metallbau Leidig aus Bockenbaum erfolgt. Mit Hilfe eines schweren Kranfahrzeugs der Firma Friedhelm Schmallenbach GmbH, Lichtenberg, wurde zunächst der vormontierte Unterbau auf die Fundamente, die von der Firma Julius & Hans-Kurt Schneider kostenlos hergestellt wurden, aufgesetzt und verankert. Es folgten die Montage der Geländer, der Gitterroste und des Eingangsportals. Zum Schluss sind Anfang August noch die Pflasterarbeiten  von der Firma Thorsten Leis, Alzen, sowie die Montage der Rampe für Rollstuhlfahrer und des Namensschildes erfolgt.

Viele Spender unter den Mitgliedern des Heimatvereins Morsbach und etliche Sponsoren mit erheblichen Sachspenden oder beträchtlichen Geldspenden haben entscheidend zu der Verwirklichung des etwa 50.000 Euro teuren Projekts beigetragen. Der Verein hatte damit auch Ende vergangenen Jahres den mit 2.500 Euro dotierten ersten Platz des Morsbacher Heimatpreises errungen. Für alle Spenden bedankt sich der Vorstand des Heimatvereins sehr herzlich.

Der Vorstand freut sich nun, dass er die Bevölkerung zur Einweihung und Übergabe des „Skywalks“ recht herzlich einladen kann. Das Einweihungsfest findet am Sonntag, den 21. August 2022, ab 11.00 Uhr mit Getränken und Grillwürstchen an Ort und Stelle statt.

Wer mit dem PKW kommen möchte, sollte bitte am Wanderer-Parkplatz Alzen (Zum Aussichtsturm) parken. Der Standort der Aussichtsplattform ist von dort in 280 m über den Wanderweg zum Aussichtsturm zu erreichen.

Wer zu Fuß von Morsbach aus wandern möchte, sollte sich um 10.00 Uhr am Rondell Nähe

Busbahnhof einfinden. Von dort wird unter Führung des Vorsitzenden Werner Schuh zur Aussichtsplattform gewandert. Werner Schuh hatte übrigens auch die Idee für diesen Aussichtspunkt. Die Bezeichnung „Repu-BLICK“ stammt von Vorstandsmitglied Dirk Kamieth. Klaus Jung ist für den Entwurf, die Statik und die Bauleitung verantwortlich.

Zahlen, Daten, Fakten zur neuen

Aussichtsplattform „Repu-BLICK“

Lage: 330 m ü. NN auf der Hohen Hardt

am Wanderweg Alzen-Aussichtsturm

Länge der Plattform: 10 m, Breite: 4,50 m

Rollstuhlrampe: 4,25 m lang

Plattform-Höhe über dem Boden: 5 m

Gewicht der Anlage: 3 Tonnen

Idee: Werner Schuh

Entwurf und Statik: Klaus Jung

Bauherr: Heimatverein Morsbach e.V.

Einweihung: 21.08.2022, 11.00 Uhr

(KJ/CB-03.08.22)

In der Frühe des 22. Juli 2022 wurde mit der Montage der neuen Aussichtsplattform des Heimatvereins in der Hohen Hardt begonnen. Der Wanderer hat von dort einen tollen Blick auf den Ort Morsbach und das Bergland Richtung Lichtenberg. Alle Fotos: Christoph Buchen