Satzung

SATZUNG

HEIMATVEREIN MORSBACH

§ 1  Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen HEIMATVEREIN MORSBACH

und hat seinen Sitz in 51597 Morsbach.

Er wurde 1896 gegründet, ist im Vereinsregister eingetragen und führt im Namen den Zusatz „e.V.“

§ 2  Zweck und Aufgaben

Der Verein dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken und widmet sich besonders folgenden Aufgaben:

1. Pflege der Heimatverbundenheit der Bürger und des Brauchtums  u.a. durch gemeinschaftsfördernde Veranstaltungen.

2. Förderung von Kunst und Kultur, des Landschafts- und Umweltschutzes sowie der Denkmalpflege.

3. Mitwirkung bei der Verschönerung und Sauberhaltung des Ortes, sowie maßgebliche Einflussnahme bei der

baulichen Gestaltung des Ortsbildes

4. Förderung des Fremdenverkehrs, des Wanderns, der Aufstellung von

Ruhebänken und Schutzhütten sowie

Förderung des Kinderspielplatzes im ehemaligen Kurparkgelände.

5. Integration von Untergruppen mit ähnlichen Zielen, wie z.B. die Theatergruppe und Wandergruppe.

§  3     MITGLIEDSCHAFT

Jede Bürgerin, jeder Bürger und jede juristische Person kann Mitglied werden.

Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand aufgrund einer Beitrittserklärung.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod, schriftliche Austrittserklärung zum Schluss des Geschäftsjahres oder durch Ausschluss.

Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand.

Für das laufende Jahr der Kündigung bereits gezahlte Beiträge werden nicht erstattet.

Ein Mitglied kann auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden,

wenn vereinsschädigendes Verhalten vorliegt oder der Mindestbeitrag trotz zweier Mahnungen nicht gezahlt wurde.

Zu Ehrenmitgliedern können von der Mitgliederversammlung solche Personen gewählt werden, die sich um die Ziele des Vereins besondere Verdienste erworben haben.

§  4  JAHRESBEITRAG

Die Höhe des jährlichen Mindestbeitrages  wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung festgesetzt.

Jugendliche unter 18 Jahren, sowie Schüler, Studenten und Auszubildende zahlen auf Antrag die Hälfte oder können durch Vorstandsbeschluss ganz von der Zahlung befreit werden.

Die Zahlung der Beiträge erfolgt ausschließlich durch Lastschrift-Einzugsverfahren in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres.

§  5  VEREINSFÜHRUNG UND VEREINSVERTRETUNG

Die Organe des Vereins sind der Vorstand

und die Mitgliederversammlung.

Der Vorstand besteht aus:

dem Vorsitzenden

dem stellvertretenden Vorsitzenden

dem Schriftführer

dem Kassierer

den Beisitzern.

Außer diesen Vorstandsmitgliedern kann der Vorstand weitere sachkundige Mitglieder um Mitarbeit im Vorstand bitten,

wobei diese volles Rederecht haben, intern mit abstimmen können, aber kein offizielles Stimmrecht haben.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Die laufenden Geschäfte werden von dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Kassierer erledigt. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter, die beide alleinvertretungsberechtigt sind.

Der Vorsitzende beruft die Vorstandssitzungen i.d.R. schriftlich ein, sooft es die Geschäfte erfordern. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend sind.

Der Schriftführer führt über alle Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen Protokoll. Die Gegenzeichnung erfolgt durch den Vorsitzenden.

Die Mitglieder des Vorstandes bleiben bis zur erfolgten Neuwahl des Vorstandes in ihrem Amt.

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Vorstand aus, soll in der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl vorgenommen werden.

Über alle Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht nach der Satzung oder nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften der Mitgliederversammlung obliegen, entscheidet der Vorstand durch Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Der Vorstand ist bei Anwesenheit der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig.

§  6  MITGLIEDERVERSAMMLUNG

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden einmal in jedem Geschäftsjahr, das dem Kalenderjahr entspricht, einberufen.

Sie soll im ersten Viertel eines jeden Geschäftsjahres stattfinden.

Im Bedarfsfall können weitere außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen werden.

Die Einberufung erfolgt spätestens 2 Wochen vorher schriftlich unter

Bekanntgabe der Tagesordnung.

Den Vorsitz führt der Vorsitzende, ausgenommen bei der

Wahl des Vorsitzenden, bei der diese Aufgabe einem aus der Mitte der Mitglieder gewählten Versammlungsleiter obliegt.

Die Tagesordnung der ordentlichen Mitgliederversammlung muss mindestens enthalten:

Rechenschaftsbericht des Vorstandes über das abgelaufene Geschäftsjahr,

Vorstellung der geplanten Aktivitäten und des Jahresprogramms,

Bericht des Kassierers,

Bericht der Kassenprüfer,

Entlastung des Vorstandes.

Weitere Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

Neuwahl des Vorstandes (i.d.R. alle 2 Jahre),

Wahl der Kassenprüfer,

Festsetzung des jährlichen Mindestmitgliedsbeitrages,

Beschluss über Satzungsänderungen,

Ausschluss von Vereinsmitgliedern,

Auflösung des Vereins.

Wahlen und Satzungsänderungen sind nur zulässig, wenn sie auf der Tagesordnung angekündigt wurden.

§  7  KASSENFÜHRUNG

Die Kassenführung obliegt dem Kassierer.

Zwei Kassenprüfer, die dem Vorstand nicht angehören dürfen, prüfen nach Ende des Rechnungsjahres die Kassenbücher, die Kasse und die zugehörigen sonstigen Unterlagen und erstatten hierüber in der ordentlichen Mitgliederversammlung Bericht.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§  8  AUFLÖSUNG DES VEREINS

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Ladungsfrist von einem Monat und mit einer  ¾ -Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Bei dieser Versammlung müssen mindestens 2/3 der Mitglieder anwesend sein.

Im Falle der Beschlussunfähigkeit entscheidet nach nochmaliger Einberufung ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienen  die einfache Stimmenmehrheit.

Die Versammlung bestimmt die Liquidatoren.

Das nach Abzug aller Verbindlichkeiten verbleibende Vereinsvermögen fällt der Gemeinde Morsbach zu, die es für gemeinnützige Zwecke nach Maßgabe der auflösenden Mitgliederversammlung zu verwenden hat.

DIE VORSTEHENDE SATZUNG WURDE AM 21.04.2008 VON DER ORDENTLICHEN  MITGLIEDERVERSAMMLUNG DES

HEIMATVEREINS MORSBACH BESCHLOSSEN.

Gleichzeitig tritt die bisherige Satzung vom 04.07.1977 außer Kraft.

(CB-18.02.11)