Get Adobe Flash player

Volkmar Flath erhielt Ehrentitel „Müeschbejer Jong 2022“

125 Jahre Heimatverein und 25 Jahre Theatergruppe gefeiert

 

Sein 125-jähriges Bestehen hat der Heimatverein Morsbach am 22.10.2022 mit einem bunten „Müeschbejer Oowend“ in der Kulturstätte nachgeholt. Eigentlich stand das Jubiläum schon im vergangenen Jahr an, aber Corona bedingt konnte es erst jetzt gefeiert werden, ebenso, wie der 25. Geburtstag der Theatergruppe „Vürhang op“, der sich 2022 jährt.

Vorsitzender Werner Schuh freute sich bei seiner Begrüßung über ein „volles Haus“, schließlich war der Eintritt anlässlich der beiden Jubiläen ja frei. Neben Bürgermeister Jörg Bukowski konnte Schuh auch seinen Vorgänger im Amt Christian Stausberg begrüßen, der vor 25 Jahren die 100-Jahr-Feier organisiert hatte. Auch einige „Müeschbejer Jongen“ und „Määdchen“ der Vorjahre waren anwesend.

In seinem Rückblick ließ der Vorsitzende die Aktivitäten der letzten 125 Jahre Revue passieren und betonte, dass der Traditionsverein in dieser Zeit das kulturelle Leben, die Ortsgeschichte und das Ortsbild mitgestaltet habe, von der Badeanstalt und der Hängebrücke in den Anfängen bis zur neuen Aussichtsplattform in der Hohen Hardt 2022. Auch sei der Heimatverein stolz auf seine Theatergruppe.

Bevor Timm Gutowski die Moderation übernahm, überreichte Sigrid Stark vom Gemeindekulturverband dem Heimatverein noch einen Geburtstagsscheck in Höhe von 1.000 Euro. Souverän führte dann Gutowski durch das abwechslungsreiche Bühnenprogramm mit ausschließlich Morsbacher Akteuren und Eigengewächsen.

„Huusmeester Kauert“ alias Karl-Josef Reifenrath, Mime der Theatergruppe, sorgte zunächst in aller Seelenruhe dafür, dass die Bühne besenrein war. Mit dieser Einlage und in späteren Umbaupausen  war dem beliebten Schauspieler der Beifall des Publikums sicher.

Der eigentliche „Eisbrecher“ des Abends war dann die niedliche Kindergarde der Karnevalsgesellschaft Morsbach mit dem Tanzpaar Darlyn Gontermann und Anna Becher. Mit ihnen einstudiert hatte die Tänze Trainerin Verena Seibert. Das Tanzmotto der nachfolgenden Mini-Wolpertinger lautete „Ab ins All…“. Auch hier hatten die Trainer Svenja Achenbach, Hannah Effenberg und David Rosenlöcher erstklassische Vorarbeit geleistet.

Kein „Müeschbejer Oowend“ ohne Heimatquiz. Bei der „Müeschbejer Raterei mit 3“ stellte Quizmaster Dirk Kamieth 20 Fragen mit jeweils drei möglichen Antworten aus Ortsgeschichte, Kultur, über Morsbacher Fernsehakteure oder die Mundart. Gewinner war Marc Baldus, der sich über Freikarten für die kommende Theateraufführung freuen konnte.

Natürlich durften auch die großen „Wolpertinger“ nicht fehlen. „Wolpis goes to the navy“ lautet das diesjährige Motto ihres Marinetanzes, einstudiert durch die Trainer Jana Schmidt, David Rosenlöcher und Nicole Selhorst.

„Bel Kantholz“, die achtköpfige „Boygroup“, alle Sänger des Männergesangvereins „Eintracht“, animierte mit ihrem „Best off…“ an Morsbach-Hymnen wieder mal das Publikum zum Mitsingen und zu frenetischen Beifallsstürmen.

Fast traditionell präsentieren die Garden der Karnevalsgesellschaft Morsbach bei jedem „Müeschbejer Oowend“ ihre neuen Tänze. Auch dieses Mal war wieder Premiere mit den von den Trainern Lisan Stausberg, Jaqueline Dünzer, Julian Vogel und Stefanie Krämer choreografierten Tänzen der Garde Blau-weiß und der Funkengarde. Leider konnte der amtierende Prinz Philip I. aus dem Hause Zimmermann dieses Jahr nicht persönlich seinen Sessionsorden an Moderator Gutowski und Vereinsvorsitzenden Schuh überreichen, weil „Seine Tollität“ erkrankt war.

Dann kam der Höhepunkt des Abends, die Ehrung eines verdienten Morsbachers mit dem Titel „Müeschbejer Jong“ für ehrenamtliches Engagement. Vorsitzender Schuh machte es in seiner Laudation zunächst spannend, lüftet dann aber schnell das Geheimnis. Volkmar Flath, 86 Jahre alt, erhielt eine Ehrenurkunde und die dazugehörige Puppe, die sein Konterfei ziert und Accessoires seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Bereich des Sports aufweist. Gestaltet hatte die Puppe wieder Christiane Vogel.

Zwar kein gebürtiger Morsbacher, aber auch als „Zugereister“ könne man hier diesen Titel erwerben, betonte Werner Schuh, und zählte beispielhaft Flaths Aktivitäten auf. Der Geehrte engagiert sich seit 1973 in der Leichtathletik, organisierte Volksläufe sowie Zehnkämpfe und verlieh Sportabzeichen. Volkmar Flath gründete 1975 den Gemeindesportverband mit und ist seit Jahrzehnten Leiter der Leichtathletikabteilung des SV Morsbach. Auch seine langjährige Tätigkeit als Übungsleiter im Behindertenzentrum und sein Vorbild für die Jugend blieb in der Laudation nicht unerwähnt. Sichtlich gerührt bedankte sich Flath für die Auszeichnung.

Bevor das „Duo Surpreme“ mit Kevin Schneider („Erwin“) und Sängerin Ann-Kathrin von Weschpfennig zum Tanz aufspielte, bedankte sich Vorsitzender Werner Schuh noch bei den fleißigen Kellnerinnen des Damen Elferrates Wendershagen und allen Helfern.

In diesem Jahr plant der Heimatverein noch Theateraufführungen und unterstützt am 17. Dezember das Konzert der Paveier in Morsbach. Weitere Infos dazu demnächst. (CB-24.10.22)

Alles Fotos: Hermann-Josef Schuh